Fertigstellung der B7 zwischen Thalbürgel-Gniebsdorf und Rodigast

Johann Waschnewski Aktuell

Über 5 Mio. Euro investierte das Straßenbauamt Ostthüringen für die Begradigung von ca. 1,7 km Bundesstraße zwischen den Ortsteilen Thalbürgel-Gniebsdorf und Rodigast, den Einbau von Geogittern gegen Erdfall und die Erhöhung der Verkehrssicherheit in den Kreuzungsbereichen sowie für neue Wirtschaftswege und eine Radwegeanbindung für eine bessere touristische Infrastruktur.

Nachdem der Stellv. Leiter des Straßenbauamt, Herr Frank Herzer, die umfangreichen Baumaßnahmen schilderte, dankten Landrat Andreas Heller und Bürgermeister Johann Waschnewski dem Straßenbauamt, dem Ingenieurbüro IBK und der Firma Max Bögl für die hervorragende Ausführung und die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, auch mit dem Landkreis und ÖPNV, der Stadtverwaltung Bürgel und Gemeinde Nausnitz, die neue Bushaltestellen errichtete.

Die Hauptverkehrsader B7 zwischen Jena und Eisenberg verbindet Bürgel, die erfüllende Gemeinde und Ortsteile, weshalb die Infrastrukturmaßnahme ein wichtiges Projekt darstellte. Die Abbiegerspuren an den Abzweigen erhöhen die Verkehrssicherheitspflicht und es wurde nach der Umleitungszeit auch eine gemeinsame Lösung gefunden, um die Schäden am Kirchweg in Höhe des Sportplatzes im Ortsteil Gniebsdorf zu beseitigen. Einschränkungen während des Baubetriebs waren zur Zufriedenheit der Anwohner weit weniger als befürchtet.

Während archäologische Ausgrabungen zu Verzögerungen führten, wissen man nun dadurch, dass linienbandkeramische Kultur schon über 4000 v. Chr. hier angesiedelt war, also Ton und Keramik schon immer in der Region Bürgel eine Rolle gespielt hat. Und der neue Radweg bindet die Region um den Gleisberg noch besser an den Radweg zwischen Jena und Eisenberg an.