Wärmebildkamera für Feuerwehrverein Bürgel

Johann Waschnewski Aktuell

Bei der Feuerwehrjahreshauptversammlung in Bürgel überreichte Bürgermeister Johann Waschnewski eine Wärmebildkamera an den Vorsitzenden des Feuerwehrvereins, Hartmut Voigt. Für die Anschaffung der Kamera im Wert von etwa 8.000 Euro konnte auch eine Landeszuwendung über 3.000 Euro beantragt werden. Die Kamera, die beim Aufspüren von Glutnestern bei Bränden oder bei der Suche von Personen in verrauchten Gebäuden oder weitläufigem Gelände bei Dunkelheit helfen kann, soll sowohl für die Vereinsarbeit als auch für den Brandschutz genutzt werden.

„Das Bedürfnis nach innerer Sicherheit wird zurzeit verstärkt wahrgenommen. Aber auch wenn längere Zeit nichts passiert, kann immer wieder der Ernstfall eintreten, weshalb unsere Freiwillige Feuerwehr auch in Zukunft gut aufgestellt bleiben und auf Einsätze vorbereitet sein muss“, dankte Waschnewski den Feuerwehrkameraden für ihr ehrenamtliches Engagement zur Erfüllung der kommunalen Pflichtaufgabe des Brandschutzes, wie beim Hausbrand Mitte Februar in der Jenaer Straße in Bürgel. Neben Landrat Andreas Heller waren als Gäste auch der Kreisbrandmeister Uwe Serfling und Kreisbrandinspektor Jens Keppel anwesend. Heller betonte in seinem Grußwort, dass das Grundzentrum Bürgel mit seiner Stützpunktfeuerwehr für den Brand- und Katastrophenschutz im Saale-Holzland-Kreis wichtig ist. Er hob die Bedeutung der Nachwuchsarbeit und die gute Zusammenarbeit mit den Feuerwehren in der Region vor.

Stadtbrandmeister Matthias Drafehn berichtete, dass die Freiwillige Feuerwehr derzeit 86 aktive Mitglieder mit einem Durchschnittsalter von ca. 37 Jahren hat. Insgesamt 34 Kameraden sind in der Einsatzgruppe Bürgel und 11 Kameraden in der Wache Beulbar engagiert. 7 Neueintritte hat es vor allem im Bereich der Jugendfeuerwehr gegeben, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert und im letzten Jahr 26 Ausbildungen und über 1.000 Dienststunden absolvierte.

Waschnewski und Drafehn informierten über die Ersatzbeschaffung von fünf Sektionaltoren für das Feuerwehrgerätehaus sowie über die Anschaffung von Regenjacken und Ausrüstung für die Jugendfeuerwehr. Insgesamt 109.000 Euro gab die Stadt Bürgel im Jahr 2016 für den Brandschutz aus. Der Feuerwehrverein kümmerte sich mit Sponsoren um neue Rettungswesten und einen neuen Spalthammer. In diesem Jahr steht neben Maßnahmen zur Sicherung der Löschwasserversorgung in den Ortsteilen Taupadel und Hetzdorf eine Ersatzbeschaffung von neuen Feuerwehrhelmen an.

Im letzten Jahr gab es verhältnismäßig wenige Einsätze mit 3 Bränden, 6 Hilfeleistungen, 3 Ölspuren, und 8 Fehlalarmierungen. Darunter ein Kleinflugzeugabsturz bei Schöngleina und drei Verkehrsunfälle. Insgesamt brachte es die Feuerwehrleute auf 3.529 Dienststunden, wovon 1279 Ausbildungsstunden waren. Eine größere Einsatzübung wurde wieder gemeinsam mit dem DRK durchgeführt, was schon zur Tradition geworden ist. Neben der Absicherung von örtlichen Vereinsveranstaltungen wurden wieder ein Tag der offenen Tür, eine Evakuierungsübung mit der Kindertagesstätte und ein Projekttag mit der Gemeinschaftsschule Bürgel durchgeführt. Die Jugendfeuerwehr nahm zudem auch am Geländespiel in Eisenberg und Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr in Roßbach teil.

Ausgezeichnet wurde Bernd Kämmerer für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr sowie die Kameraden Erik Jagiella, Marco Kämnitz und Lukas Kohlbach für ihre 10-jährige Mitgliedschaft. Während Kamerad Teubner zum Ausbilder für Atemschutz berufen wurde, wurden Stephan Drafehn und Tom Schröder zum Löschmeister, Stefan Schmook zum Oberfeuerwehrmann und Jakob Koch zum Feuerwehrmann befördert.