Informationen über Maßnahmen um die Ausbreitung des Corona-Virus vorzubeugen

Johann Waschnewski Aktuell

Öffentliche Bekanntmachungen im Oktober 2020:

Aufgrund der gestiegenen Infektionszahlen mit dem Corona-Virus wird im Saale-Holzland-Kreis eine neue Allgemeinverfügung (siehe Link) erlassen. Sie legt strengere Schutzmaßnahmen und Beschränkungen des öffentlichen Lebens fest. So sind ab sofort bei privaten Feiern und nichtöffentlichen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen nur noch 15 und im Freien nur noch 25 Teilnehmer erlaubt. Öffentliche Veranstaltungen werden auf  50 Personen in geschlossenen Räumen bzw. 250 unter freiem Himmel beschränkt. 
Auch die Maskenpflicht wird verstärkt.  Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist nicht mehr nur in Geschäften, Bussen und Bahnen zu tragen, sondern in allen öffentlichen Gebäuden, auf den Fluren von Gaststätten und Hotels sowie überall da, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.
Ansonsten gelten die Vorschriften der Thüringer Verordnung zur Eindämmung des Corona-Virus. Volksfestähnliche Veranstaltungen etwa werden weiterhin nach dem § 7 Absatz 1 der geltenden Verordnung behandelt und bedürfen grundsätzlich der Erlaubnis.
Die Allgemeinverfügung tritt am 23. Oktober in Kraft und gilt vorerst bis zum 8. November 2020.

Informationen zur Corona-Situation

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir hatten im Rathaus eine Person, die außerhalb der Stadt Bürgel wohnt, positiv auf COVID-19 getestet wurde und mittlerweile genesen ist. Die Testergebnisse der Kontaktpersonen in der Stadtverwaltung waren negativ. Dementsprechend durften wir aus der Quarantäne und dem Homeoffice an unsere Arbeitsplätze zurückkehren. Wir sind froh, dass wir den Dienstbetrieb und Stadtrat mit dem Beigeordneten und den Mitarbeitern, die nicht von der häuslichen Quarantäne betroffen waren, absichern konnten sowie unsere Hygiene- und Vorbeugungsmaßnahmen gewirkt haben.

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie gab es nur einen bestätigten Corona-Fall in der Erfüllenden Gemeinde Bürgel, von insgesamt 168 infizierten Personen im Saale-Holzland-Kreis (Stand 21.10.2020). Zwar sind wir bisher am geringsten betroffen, allerdings nimmt die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis (derzeit 53) deutlich zu. Am 17.10.2020 wurde die Schwelle mit mehr als 35 Infizierten pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen im SHK überschritten. Deshalb hat das Landratsamt eine Allgemeinverfügung für weitere Infektionsschutzmaßnahmen erlassen, die vorerst bis zum 08.11.2020 gilt. Bei Überschreitung des Schwellenwerts von mehr als 50 Infizierten wird das Thüringer Landesverwaltungsamt und Gesundheitsministerium gegebenenfalls noch verschärftere Einschränkungen fordern. Da der Virus jedoch nicht vor Kreis- oder Stadtgrenzen halt macht und wir thüringenweit eine ähnliche Entwicklung haben, halte ich es für zielführender, wenn der Freistaat Thüringen einheitliche Regelungen schafft. Ein Flickenteppich an Regelungen sorgt weniger für Akzeptanz. Entscheidend ist, aufgrund der steigenden Infektionsgefahr, noch mehr auf die Hygiene- und Abstandsregeln zu achten. In geschlossenen Räumen ist regelmäßiges Lüften angeraten.

Das Rathaus kann weiterhin nach Terminvereinbarung betreten werden, wobei um das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und Händedesinfektion gebeten wird.

Mit freundlichen Grüßen

Johann Waschnewski
Bürgermeister

Öffentliche Bekanntmachungen im September 2020:

Nach den aktuellen Branchenregelungen des Thüringer Gesundheitsministeriums für öffentliche Veranstaltungen und (Weihnachts-)Märkte sind Messen, Märkte und Ausstellungen (§§ 64 ff der Gewerbeordnung) wieder zulässig. Öffentliche Veranstaltungen (Volks-, Dorf-, Stadt-, Schützen- oder Weinfeste, Kirmes, Festivals und ähnliche, öffentliche, frei oder gegen Entgelt zugängliche Veranstaltungen, jeweils auch mit Fahrgeschäften oder mit Tanzbestandteilen, Tanzveranstaltungen mit Zuschauern oder Sportveranstaltungen außerhalb des organisierten Sportbetriebs) können auf Antrag durch die zuständige Behörde (Ordnungsamt und Gesundheitsamt) zugelassen werden, wenn die jeweiligen Handlungsanweisungen umgesetzt werden.

Branchenregelungen öffentliche Veranstaltungen

Branchenregelungen für Weihnachtsmärkte

Öffentliche Bekanntmachungen im August 2020:

2. Thüringer Verordnung über grundlegende Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2

4. Thüringer Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 (Vierte Thüringer Quarantäneverordnung)

Aufgrund der Corona-Verordnung gelten unterschiedliche Regelungen für Versammlungen und Veranstaltungen. Zum Überblick eine Grafik des Gesundheitsamtes, siehe unten. Auch bei privaten und nicht öffentlichen Veranstaltungen, die mit bis zu 50 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 100 Personen unter freiem Himmel nicht anzeigepflichtig und genehmigungsfrei sind, wird dringend empfohlen, ein Infektionsschutzkonzept vorzuhalten. Es gelten immer die aktuellen Bestimmungen der Corona-Grundverordnung. Genehmigungspflichtige öffentliche Veranstaltungen, insbesondere mit volksfestähnlichen Charakter (siehe Grafik), sind mindestens zwei Woche vorher beim Ordnungsamt der Stadt Bürgel (siehe Anzeige öffentliche Veranstaltung) anzuzeigen und bis spätestens eine Woche vorher die Erlaubnis beim Gesundheitsamt zu beantragen (siehe Erlaubnis öffentliche Veranstaltung). Auch bei öffentlichen Veranstaltungen ohne volksfestähnlichen Charakter bitten wir um Anzeige der Veranstaltung beim Ordnungsamt. Für Rückfragen steht Ihnen unser Ordnungsamt gern zur Verfügung.

Grafik des Gesundheitsamtes zu Versammlungen und Veranstaltungen

Formular Anzeige öffentliche Veranstaltung bei der Stadt Bürgel

Formular Anzeige private oder familäre Feier beim Gesundheitsamt

Formular Anzeige nicht öffentliche Veranstaltung beim Gesundheitstamt

Formular Antrag auf Erlaubnis öffentliche Veranstaltung beim Gesundheitsamt

Formular Antrag auf Erlaubnis Sportverstaltung beim Gesundheitsamt

Die Thüringer Ehrenamtsstiftung stellt Überbrückungs- und Soforthilfen für das Ehrenamt in gemeinnützigen Organisationen zur Verfügung, die aufgrund der Corona-Pandemie vor einer existenzbedrohenden Lage stehen. Der Sonderfonds für Vereine in Not beginnt rückwirkend ab dem 28.03.2020 und ist bis zum 31.12.2020 befristet. Anträge können mehrfach bis zum 01.12.2020 gestellt werden. Den Antrag und weitere Informationen zum Fonds erhalten Sie hier.

Öffentliche Bekanntmachungen im Juli 2020:

Thüringer Verordnung zur weiteren Verbesserung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus

Änderung Thüringer Verordnung über die Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus in Kindertageseinrichtungen, Schulen und für den Sportbetrieb

Öffentliche Bekanntmachungen im Juni 2020:

Thüringer Verordnung zur Neuordnung der erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2

Öffentliche Bekanntmachungen im Mai 2020:

Das Rathaus der Stadtverwaltung Bürgel kann nach Terminvereinbarung betreten werden

Diese eingeschränkte Öffnungsregelung gilt bis auf Weiteres, gemäß der Thüringer Verordnungen zum Infektionsschutz, um einer Verbreitung des Corona-Virus vorzubeugen. Vorzugsweise sind wir für Ihre Anliegen telefonisch unter 036692-4910 oder per E-Mail unter info@stadt-buergel.de erreichbar, auch zur Terminvereinbarung. Bei aller Verhältnismäßigkeit geht die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger vor. Mit dieser Vorsorgemaßnahme wollen wir außerdem sicherstellen, dass der Verwaltungsbetrieb aufrechterhalten bleibt. Wir bitten um Ihr Verständnis sowie um die sorgsame Einhaltung der Verhaltens- und Hygieneregeln. Deshalb bitten wir Sie, den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen sowie sich am Desinfektionsspender die Hände zu desinfizieren. Lassen Sie uns alle gemeinsam einen Beitrag leisten, um die Corona-Pandemie zu überwinden.

Bürgel, den 15.05.2020

Johann Waschnewski
Bürgermeister der Stadt Bürgel

Thüringer Sars-CoV-2-Maßnahmenfortentwicklungsverordnung

Thüringer Bußgeldkatalog

Öffentliche Bekanntmachungen im April 2020:

3. Thüringer Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus

3. Änderung des Thüringer Bußgeldkatalogs Coronavirus zur Ahndung von Ordnungswidrigkeiten

Merkblatt zu Versammlungen und Veranstaltungen

2. Änderung und Verlängerung der 3. Thüringer Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2

1. Änderung der 3. Thüringer Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus (Verwendung einer Mund Nasen Bedeckung)

Schrittweise Öffnung der Schulen und Kindergärten in Thüringen

Auflistung von Hilfsangeboten

Update zu den Corona-Fallzahlen, Stand 20.04.2020:

In der erfüllenden Gemeinde Bürgel gab es bisher nur 1 Fall, der genesen ist. Seit zehn Tagen ist kein neuer Fall einer Corona-Infektion im SHK bekannt geworden. Aktuell sind noch 3 aktive Fälle im SHK registriert, 47 Personen sind bereits genesen. Es gab einen Todesfall im Landkreis. Mit Stand 20.04.2020 sindnur noch 20 Personen in Quarantäne. Das Diagramm zu den Fallzahlen, auch nach Regionen, finden Sie unter https://www.saaleholzlandkreis.de/corona-virus/diagramm-fall-zahlen/

Interview zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in Bürgel und Umgebung

Corona beeinflusst unserer Leben in vielen Bereichen. Auch in der Stadt Bürgel sind die Auswirkungen spürbar. Wie ist die derzeitige Situation und wie entwickelt sich unser alltägliches und gesellschaftliches Leben? Hierzu Bürgermeister Johann Waschnewski im Interview.

Herr Bürgermeister, wie hat sich die Corona-Pandemie bisher entwickelt?

Zwischenzeitlich hatten wir 50 positiv getestete Personen und leider auch einen Todesfall im Saale-Holzland-Kreis. Insgesamt sind mit Stand zum 19.04.2020 nur noch 3 Fälle im Landkreis aktiv, alle anderen sind genesen. In der erfüllenden Gemeinde Bürgel gab es bisher nur 1 Fall, der genesen ist. Während 817 Menschen im Landkreis ihre angeordnete Quarantänezeit beendet haben, sind nur noch 20 Personen in Quarantäne. Diese Entwicklung zeigt, dass die Vorbeugemaßnahmen gewirkt haben. Die Verbreitung des Corona-Virus konnte vorerst eingedämmt werden. Die Kurve flacht ab. Von Normalität sind wir jedoch weit entfernt. Wir müssen weiterhin verantwortungsbewusst handeln, damit die schrittweisen Lockerungen nicht wieder zu einem rasanten Anstieg der Fallzahlen führen.

Welche Vorkehrungen wurden in der Stadt Bürgel getroffen?

Wir haben Vorbeugemaßnahmen ergriffen, um den Dienstbetrieb der Stadtverwaltung und die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr aufrechtzuerhalten. Bereits ab dem 16. März erfolgte die vorrübergehende Schließung aller öffentlichen Kultur- und Freizeiteinrichtungen. Die Notfallbetreuung im Kindergarten wurde seitens des Trägers abgesichert. Die Pflegeeinrichtungen haben sich auf die Situation mit Schutzmaßnahmen eingestellt. Die Allgemeinverfügungen des Landkreises und Verordnungen des Freistaates Thüringen wurden entsprechend umgesetzt, wozu wir auch viel im Gespräch mit den Gewerbetreibenden und Einzelhändlern waren. Aufgrund der schnellen Entwicklung und den fortlaufenden Anpassungen der Vorschriften gab es viel Informations- und Rücksprachebedarf. Wir sind dankbar, dass alle verständnisvoll mitgezogen und ihr Möglichstes getan haben.

Welche Anlaufstellen und Hilfsangebote gibt es?

Bei Krankheitssymptomen empfehlen wir die umgehende Kontaktaufnahme mit den Hausarztpraxen bzw. den kassenärztlichen Notdienst, die im Verdachtsfall an die Corona-Teststellen im Landkreis überweisen. Das Gesundheitsamt registriert die positiv getesteten Personen, ermittelt Kontaktpersonen und ordnet häusliche Quarantäne an. Für die Wirtschaftshilfen verweisen wir an die IHK Ostthüringen und Thüringer Aufbaubank bzw. an die Arbeitsagentur und Jobcenter. Mit dem REWE-Markt haben wir eine Möglichkeit für den Online-Einkauf und Lieferservice nach Hause gefunden. Das DRK und andere Organisationen bieten ihre Hilfe u.a. für pflegende Angehörige sowie Alltagshilfen für Senioren an. Insbesondere ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen gilt es zu schützen, die möglichst zu Hause bleiben, aber auch nicht zu sehr isoliert werden sollten. Deshalb ist gegenseitige Rücksichtnahme wichtig. Die Solidarität ist groß. Bei uns auf dem Land funktioniert im Wesentlichen die Hilfe untereinander, in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis sowie in der Nachbarschaft. Selbstverständlich sind auch wir als Stadtverwaltung für Hilfesuchende telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

Wie hat sich Corona auf die Arbeit der Stadtverwaltung ausgewirkt?

Wir haben interne Vorbeugemaßnahmen ergriffen. Dank guter räumlicher Voraussetzungen hat fast jeder Bedienstete einen eigenen Büroraum, sodass wir für Abstand sorgen können. Für Mitarbeiterinnen mit betreuungspflichtigen Kindern haben wir es ermöglicht, dass sie teilweise mit Dienstlaptops im Homeoffice arbeiten sowie die Gleitzeit nutzen können. Zwar können wir keine größeren Beratungstermine machen, aber der Verwaltungsbetrieb läuft relativ uneingeschränkt weiter. Im Rahmen der Amtshilfe helfen wir auch dem Ordnungs- und Gesundheitsamt des Landratsamtes bei Kontrollen. Dafür bin ich allen Bediensteten dankbar, auch unseren Bürgern für ihr Verständnis, dass wir den Besucherverkehr vorläufig einschränken mussten. Dennoch können wir viele Bürgeranliegen bearbeiten. Wir bitten weiter um die schriftliche und telefonische Kontaktaufnahme. Wenn der persönliche Kontakt bei wichtigen Angelegenheiten notwendig ist, insbesondere im Einwohnermelde- und Standesamt, bitten wir vorab um Terminvereinbarung.

Wie hat sich ihr Arbeitsalltag als Bürgermeister verändert?

Derzeit nutze ich noch mehr die digitale Kommunikation, um mit Bürgern und Gewerbetreibenden, kulturellen und sozialen Einrichtungen telefonisch oder per E-Mail im Kontakt zu bleiben. Corona ist das bestimmende Thema. Wir geben Hilfestellung und arbeiten auch an den alltäglichen laufenden Vorhaben weiter. Zwar habe ich momentan wenige Termine, aber als Verwaltungsleiter gibt es immer viel Büroarbeit und nun vermehrt Telefonschalten, bspw. mit anderen Behörden. Die Stadtratssitzung im April wird vertagt. Bisher musste ich auch keine sogenannte Eilentscheidung anstelle des Stadtrates treffen. Bedauerlich ist, dass wir den Jahresempfang absagen mussten, keine Versammlungen und Veranstaltungen stattfinden können.

Ab wann werden wieder Versammlungen und Veranstaltungen möglich sein?

Ab dem 3. Mai dürfen in Thüringen wieder Versammlungen mit bis zu 30 Teilnehmern in geschlossenen Räumen bei besonderen Einzelfällen und mit bis zu 50 Teilnehmern unter freiem Himmel und Auflagen stattfinden. In diesem Frühjahr können leider keine Maibaumsetzen veranstaltet werden. Die Abstandsregel von 1,5 m lässt sich am Maibaum nicht einhalten. Der Bürgeler Töpfermarkt fällt unter Großveranstaltung, die bis Ende August untersagt sind. Der Töpfermarktverein berät über die Verschiebung in den Herbst. Leider lässt sich die weitere Entwicklung nicht vorhersagen, weshalb ich den Vereinen empfehle, keine unnötigen Risiken einzugehen. Selbst wenn öffentliche Veranstaltungen wieder zulässig sind, müssen Auflagen eingehalten werden. Dabei ist schwer abzuschätzen, ob zu viele oder zu wenige Teilnehmer kommen werden.

Was ist mit dem gesellschaftlichen Leben und mit Freizeitbetätigungen?

Hoffentlich normalisiert sich die Vereinsleben bald wieder, weil es eine sinnvolle Freizeitbetätigung ermöglicht. Mein Fußballtraining und die Spiele am Wochenende fallen leider aus. Das ist ärgerlich, aber man merkt, dass nichts selbstverständlich ist. Wir können uns in Thüringen unter Beachtung der Abstandsregeln frei bewegen und spazieren gehen, wozu unsere Natur und das Frühlingswetter einlädt, aber Unternehmungen, Reisen und Restaurantbesuche werden wohl noch eine Weile auf sich warten lassen. Wir beginnen selbstverständliche Dinge mehr wert zu schätzen und sollten die Freizeit trotzdem effektiv nutzen, um bspw. das häusliche Umfeld wohlfühlender zu gestalten, ob die Wohnung, das Haus oder den Garten. Wichtig ist, dass wir trotzdem mit Verwandten, Freunden und Bekannten in Kontakt bleiben, was mit Telefon und Internet möglich ist. Trotz des Abstandhaltens untereinander, kommt es umso mehr auf den Zusammenhalt an. Mit Egoismus werden wir die Corona-Pandemie nicht überwinden, sondern nur wenn wir miteinander sorgsam umgehen und die Verhaltensregeln einhalten.

Kleine Läden und Geschäfte können wieder öffnen. Wie geht es für die Gewerbetreibenden und Unternehmen weiter? 

Viele Handwerksbetriebe, ohne Ladengeschäft, konnten glücklicherweise ohne Auftragsrückgänge relativ normal weiter arbeiten. Die Soforthilfe und Kurzarbeit helfen hoffentlich den Geschäften und Betrieben, die vorrübergehend schließen mussten und/oder durch Corona weniger Umsätze haben. Mit der Öffnung sind Auflagen zur Hygiene, zu Schutzmaßnahmen und Abständen verbunden, deren Einhaltung gewährleistet werden muss. Entscheidend ist, dass die Einwohner künftig weiter vor Ort einkaufen und nicht im Internet woanders bestellen, was ebenso regional erworben werden kann. Support your local, unterstütze deine Lokalen sollte nicht nur während, sondern auch nach Corona der Aufruf sein. Wir sollten unser Konsumentenverhalten überdenken, wenn wir mehr regionale Wirtschaftskreisläufe und weniger Abhängigkeiten vom internationalen Handel wollen.

Werden sich die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt von der Corona-Pandemie erholen?

Als Exportweltmeister hatten wir vor der Corona-Pandemie eine sehr gute wirtschaftliche Lage, die es dem Staat jetzt ermöglicht, umfangreiche Wirtschaftshilfen bereit zu stellen, um uns möglicherweise schneller erholen zu können. Dies ist Deutschland zuletzt auch bei der Finanz- und Wirtschaftskrise gelungen, insbesondere weil die Kurzarbeiter zügig wieder regulär beschäftigt werden konnten. Unser Wohlstand profitiert von der Globalisierung und Europäischen Union, wie kaum ein anderes Land auf der Welt, weshalb es wichtig ist, dass die Lieferketten wieder in Gang kommen. Die Corona-Krise muss weltweit bewältigt werden, weshalb nationale Alleingänge nicht zielführend ist. Die mittel- und langfristen Folgen sind noch nicht absehbar. Aber nach jedem Abschwung kam auch immer wieder ein Aufschwung, was uns Mut machen sollte.

Sind die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus verhältnismäßig?

Ja, die Gesundheit der Menschen geht vor und deren Schutz muss weiterhin oberste Priorität haben. Katastrophale Zustände wie in anderen Ländern sind uns durch die Vorbeugemaßnahmen erspart geblieben. Beim Vergleich mit Schweden, die kaum Einschränkungen getroffen haben, wird außer Acht gelassen, dass dort 8-mal weniger Menschen als in Deutschland auf einer Fläche leben, die ein Fünftel größer ist. Man muss regional differenzieren, weshalb die Verhältnismäßigkeit auch je nach Bundesland etwas unterschiedlich sein kann. Manche Regionen, wie wir, sind derzeit weniger betroffen, aber andere, wie der benachbarte Landkreis Greiz mit am stärksten in Ostdeutschland. Ich finde es richtig, möglichst einheitliche Regelungen zu schaffen und koordiniert vorzugehen, weil Corona vor Grenzen nicht Halt macht.

Ist die Gesundheitsversorgung auf Dauer gesichert?

Wenn wir unsere Gesundheitseinrichtungen nicht überfordern und mehr unterstützen, kommen wir durch die Krise. Es zeigt sich, dass Deutschland im internationalen Vergleich, trotz aller Probleme, eines der besten Gesundheitssysteme hat, welches wir auch in Zukunft mehr wertschätzen sollten. Zudem müssen Testkapazitäten aufgebaut werden, um die Verbreitung der Viruskrankheit einzudämmen, bis verlässliche Medikamente und Impfstoffe vorhanden sind. Auch hier geht Gründlichkeit vor Schnelligkeit, damit die Wirksamkeit belegt und Nebenwirkungen ausgeschlossen werden können. Bis dahin müssen wir mit der Gefahr leben, wie uns leider auch andere Krankheiten treffen können. Deshalb bleibt Vorsicht geboten und ich wünsche allen, gesund zu bleiben.

Worauf kommt es in der nächsten Zeit noch an und wo gibt es weitere Informationen?

Helfen Sie mit und halten Sie die Regelungen der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus ein. Zudem muss die schrittweise Öffnung der Schulen und Kindergärten behutsam bewerkstelligt werden. Hier müssen vernünftige Kompromisse gefunden werden, damit Bildung und Erziehung unter den besonderen Umständen realisiert werden kann, weil die räumlichen und personellen Ressourcen begrenzt sind. Mein Dank gilt all denjenigen, die tagtäglich viel, aber in der kommenden Zeit außerordentliches für die Gesundheit, Pflege und Versorgung leisten. Wir werden weiter über die Aushänge an den Verkündungstafeln, Veröffentlichungen im Bürgeler Anzeiger und Internetseite der Stadt Bürgel informieren. Weitere aktuelle Informationen zum Corona-Virus sind auf der Internetseite des Thüringer Gesundheitsministeriums (www.tmasgff.de/covid-19) und des Saale-Holzland-Kreises (www.saaleholzlandkreis.de) zu finden.

Bürgel, den 20.04.2020

Informationen über Maßnahmen um die Ausbreitung des Corona-Virus vorzubeugen

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

bitte halten Sie die angeratenen Verhaltens- und Hygieneregeln sorgsam ein, um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Lassen Sie uns alle gemeinsam einen Beitrag leisten und handeln Sie verantwortungsbewusst, um insbesondere die älteren Menschen zu schützen. Mein Dank gilt den Ärzten, Pflege- und Rettungskräften sowie all denjenigen, die tagtäglich viel, aber in der kommenden Zeit außerordentliches für die Gesundheit und Versorgung leisten.

Der Dienstbetrieb der Stadtverwaltung wird trotz eingeschränkten Besucherverkehrs aufrechterhalten und die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr gewährleistet. Die Notfallbetreuung im Kindergarten ist abgesichert und die Kita-Beiträge werden vorerst nicht mehr vom Träger eingezogen. Die Pflegeeinrichtungen haben sich auf die Situation mit Schutzmaßnahmen eingestellt. Die Wirtschaftshilfen für Gewerbetreibende von Bund und Land laufen an. Die vorübergehende Schließung aller öffentlichen Kultur- und Freizeiteinrichtungen erfolgte bereits am 16.03.2020. Wir danken auch für das Verständnis, dass Veranstaltungen und Menschenansammlungen derzeit nicht erlaubt sind. Hoffentlich verbessert sich durch die ergriffenen Maßnahmen die Situation nach Ostern.

Wir werden Sie über Aushänge an den Verkündungstafeln, Veröffentlichungen im Bürgeler Anzeiger sowie auf der Internetseite der Stadt Bürgel weiter auf den Laufenden halten. Alle aktuellen Informationen zum Corna-Virus finden Sie auf der Internetseite des Thüringer Gesunsheitsministeriums (www.tmasgff.de/covid-19) und des Saale-Holzland-Kreises (www.saaleholzlandkreis.de). Bleiben Sie gesund und helfen Sie mit! Was können Sie jetzt tun? Abstand halten, Blut spenden, Schutzmasken nähen oder für Nachbarschaftshilfe registrieren. Selbstverständlich sind wir gern als Stadtverwaltung weiter für Ihre Anliegen telefonisch unter 036691 – 4910 oder per E-Mail unter info@stadt-buergel.de  erreichbar.

Bürgel, den 06.04.2020

Johann Waschnewski                     
Bürgermeister der Stadt Bürgel

Öffentliche Bekanntmachungen im April 2020:

2. Thüringer Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus

Bußgeldkatalog

Einkaufshilfe, regionaler Lieferservice vom REWE Stützer Markt

Die Kunden des REWE-Marktes aus Bürgel können den Onlineeinkauf und Lieferservice der REWE-Markt Filiale, Emil-Höllein-Platz 2, 07743 Jena nutzen. Wochentags liefert der REWE Stützer Markt den Einkauf nun auch direkt nach Bürgel an die Haustür, wochentags zwischen 11:00-18:00 ab einem Mindestbestellwert von 40 Euro und einer Liefergebühr von 8,50 Euro. Freischaltung unter diesem Link. REWE bittet auch vor Ort um die rechtzeitige Erledigung der Einkäufe für die Feiertage, damit es zu weniger Kundenandrang vor den Feiertagen kommt.

Unterstützung für pflegende Angehörige sowie Alltagshilfen für Senioren des DRK und Team Thüringen

Die Corona-Krise stellt mit geschlossenen Einrichtungen auch pflegende Angehörige vor besondere Herausforderungen.  Gerade Demenzkranke brauchen viel Zuwendung. Daher bietet der DRK-Kreisverband pflegenden Angehörigen montags-freitags von 10-13 Uhr unter 03641 400-184 eine telefonische Demenzberatung an. Sozialpädagogische Fachkräfte geben Tipps und haben ein offenes Ohr für Fragen, Nöte und Sorgen. Parallel dazu können Anfragen über demenzhilfe@drk-jena.de gestellt werden.

Im Zentrum der Sorge stehen ältere und vorbelastete Menschen. Sie gelten als Risikogruppen und sind besonders gefährdet, nach einer Infektion mit dem neuartigen Virus auch schwer zu erkranken. Daher bietet der DRK-Kreisverband für Alltagshilfen umfangreiche Unterstützung an. Senioren und Betroffene, die aufgrund der Corona-Krise ihre Wohnung nicht verlassen und Hilfe in Anspruch nehmen möchten, können sich telefonisch unter 03641 400-600 oder per E-Mail alltagshilfe@drk-jena.de melden. Ehrenamtliche Helfer übernehmen notwendige Arbeiten.

Mehr Informationen unter www.drk-jena.de und www.team-thueringen.info

Information über Maßnahmen um die Ausbreitung des Corona-Virus vorzubeugen

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

vorsorglich wurden der Jahresempfang der Stadt Bürgel und einige Versammlungen durch die Vereine abgesagt, um einer Verbreitung des Corona-Virus vorzubeugen. Wir bitten um Verständnis, den Bürgern keine unnötigen Risiken aussetzen zu wollen. Jedoch kommt es durch die unvorhersehbare Entwicklung zu weiteren Einschränkungen des öffentlichen Lebens, um die Verbreitung der Viruskrankheit einzudämmen.

Bei aller Verhältnismäßigkeit geht die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger vor. Deshalb wurden folgende Maßnahmen ergriffen:

  1. Rückkehrer aus Risikogebieten haben die Allgemeinverfügung des Landratsamtes Saale-Holzland-Kreis zu beachten. Einwohnerinnen und Einwohner, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet entsprechend der aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut aufgehalten haben, sind für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Rückkehr aus dem Risikogebiet verpflichtet, sich ausschließlich in ihrer Wohnung bzw. auf ausschließlich von ihnen selbst genutzten Bereichen ihres Wohngrundstückes aufzuhalten.
  2. Gemäß Erlass des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes werden alle Veranstaltungen, Versammlungen und Ansammlungen verboten, einschließlich solcher unter freiem Himmel, vorerst bis zum 19.04.2020. Alle Einzelheiten und Ausnahmen können Sie unter https://www.tmasgff.de/covid-19
  3. Des Weiteren führt der Erlass unter anderem zur vorrübergehenden Schließung von öffentlichen Kultur- und Freizeiteinrichtungen. Davon betroffen sind das Schützenhaus, die Kegelbahn, der Jugendclub, die Spielplätze, die Sportstätten und Turnhallen, die Stadtbibliothek im Rathaus, das Vereinshaus Badertor, das Keramikmuseum und der Zinsspeicher sowie alle Dorfgemeinschaftshäuser.
  4. Alle Thüringer Schulen und Kindergärten sind bis zum Ende der Osterferien am 17.04.2020 geschlossen. Das hat das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie angewiesen. Teil der Weisung ist auch die Bereitstellung von Notfallbetreuungsangeboten für einen eng begrenzten Personenkreis. Die Bereitstellung von Lernstoff für Schülerinnen und Schüler soll durch die Schulen für die Zeit der Schulschließung sichergestellt werden. Für Rückfragen aus der Bevölkerung will das Bildungsministerium eine Hotline unter der Nummer 0361 57 – 3411 500 einrichten.
  5. Das Rathaus wird für den allgemeinen Besucherverkehr geschlossen. Selbstverständlich sind wir gern weiter für Ihre Anliegen telefonisch unter 036691 – 4910 oder per E-Mail unter info@stadt-buergel.de zu den allgemeinen Öffnungszeiten erreichbar. Falls zwingend erforderlich, ist eine Terminvereinbarung möglich. Der laufende Verwaltungsbetrieb der Stadtverwaltung bleibt aufrechterhalten.
  6. Für die Feuerwehr gelten bestimmte Maßnahmen, um die Einsatzbereitschaft jederzeit zu gewährleisten.
  7. Der Landkreis hat in seinem Servicecenter ein Bürgertelefon für Fragen zur Corona-Thematik eingerichtet. Es ist über die Behördennummer 115 erreichbar, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr. Die Hotline des Thüringer Landesamtes für Verbraucherschutz ist unter 0361 57-3815099 erreichbar und der ärztliche Bereitschaftsdienst unter 116 117.
  8. Wir werden Sie über Aushänge an den Verkündungstafeln, Veröffentlichungen im Bürgeler Anzeiger sowie auf der Internetseite der Stadt Bürgel (stadt-buergel.de) auf den Laufenden halten.

Wir bitten Sie um die sorgsame Einhaltung der Verhaltens- und Hygieneregeln. Lassen Sie uns alle gemeinsam einen Beitrag leisten, um die Corona-Pandemie zu überwinden. Nutzen Sie die Zeit zur Entschleunigung und handeln sie verantwortungsbewusst, um insbesondere die älteren Menschen zu schützen. Unser Dank gilt den Ärzten, Pflege- und Rettungskräften sowie all denjenigen, die tagtäglich viel, aber in der kommenden Zeit außerordentliches für die Gesundheit und Versorgung leisten.

Bürgel, den 19.03.2020

Johann Waschnewski                     
Bürgermeister der Stadt Bürgel

Öffentliche Bekanntmachungen im März 2020:

1. Thüringer Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus

Vollzug des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten

Verhaltensregeln bei der Abfallentsorgung