Bürgeler Töpfermarkt findet dieses Jahr im Internet statt

Johann Waschnewski Aktuell

Das Keramik-Museum wird von Juni bis August alle diesjährigen Töpferstände, die sich beteiligen, online präsentieren, um Keramikinteressierten und Töpfern ein digitales Angebot zur Verfügung zu stellen. Mit Kurztexten, Bildern und Verlinkungen soll über das Internet und die sozialen Medien (https://de-de.facebook.com/BuergelerToepfermarkt/) auf die jeweiligen Internetseiten der Töpfer aufmerksam gemacht werden. Wir laden Sie ein, das Töpferhandwerk in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Helfen Sie den Töpfereien, indem Sie in den Läden, Werkstätten vor Ort oder über das Internet regionale Keramik kaufen.

Als Alternativangebot zum Bürgeler Töpfermarkt, der aufgrund der Corona-Verordnungen abgesagt werden musste, fand am ursprünglichen Wochenende (20./21. Juni) ein „Bürgeler Tag der offenen Töpfereien“ in den Werkstätten und im Keramikmuseum statt. Dort ist derzeit die Sonderausstellung „30 Jahre Thüringer Töpferinnung“ zu sehen. Der Bürgeler Töpfermarktverein und die Stadt Bürgel informieren nach einer gemeinsamen Beratung, dass eine Durchführung des Töpfermarktes bedauerlicherweise auch bei einem Ausweichtermin im September 2020 nicht möglich ist. Trotz der aktuellen Lockerungen der Infektionsschutzbestimmungen bleiben Großveranstaltungen untersagt, wozu explizit auch Stadtfeste zählen. Nach einer Besprechung der Bundeskanzlerin und Regierungschefs der Länder am 17.06.2020 sollen Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung nicht möglich sind, mindestens bis Ende Oktober 2020 nicht stattfinden. Mit 15.000 – 20.000 Besuchern würde der Töpfermarkt auch ohne Gastronomie und Kulturprogramm unter diese Veranstaltungskategorie fallen. Alle geprüften Varianten mit angepassten Betriebsflächen scheitern unter anderem an der kaum zu gewährleistenden Zugangsregulierung. Sie würden zudem zwangsläufig zu einer deutlichen Besucher- und Standreduzierung führen, die, auch für die Töpfer, eine sinnvolle Marktdurchführung unmöglich macht. So bedarf es, anders als in Großstädten mit entsprechend ausgewiesenen und regelmäßig genutzten Marktflächen, der Beachtung und Genehmigung unterschiedlichster Auflagen, wie eines Hygiene-, Verkehrs- und Parkkonzeptes. Die schon zeitig auftretenden Werbe- und Vorbereitungskosten, besonders unter Maßgabe der Infektionsschutzbestimmungen und -maßnahmen (bspw. Gewährleistung des Mindestabstandes), sowie die Unsicherheit einer behördlichen Genehmigung halten das Risiko und die bleibende Planungsunsicherheit zu hoch. Der Bürgeler Töpfermarkt soll im nächsten Jahr wieder zu einem vollwertigen Erlebnis werden.

Johann Waschnewski                      Jörg Friedel                                     Michael Jurkschat
Bürgermeister                                 Töpfermarktverein                         Förderkreis Keramik-Museum

Bildimpressionen vom 45. Bürgeler Töpfermarkt im Juni 2019:

  Bilder von Björn Roddeck